„Es macht nicht nur den Kindern Riesenspaß. Auch mir gibt es viel“

An dem diesjährigen Vorlesetag beteiligte sich die CDU-Landtagsabgeordnete Romina Plonsker wieder

 

 Zum Schluss konnte Romina Plonsker die Texte aus dem 24-seitigen Büchlein auswendig. Denn sie hatte in allen vier Gruppen daraus gelesen. Es war Vorlesetag. Bundesweit wurde vorgelesen, gelacht, gefragt und gebannt zugehört. So auch in der Katholischen Kindertagesstätte und Familienzentrum St. Mariä Geburt in Elsdorf. Dort las die CDU-Landtagsabgeordnete für Bedburg, Bergheim, Elsdorf und Pulheim nicht nur aus dem Büchlein: „Paul und das Ehrenamt“ vor. Sie hatte auch Exemplare für die Kita-Kinder mitgebracht.

Romina Plonsker liest gerne vor. So war sie vor zwei Jahren zum Beispiel zwei Mal bei den „Feldmäusen“, der evangelischen Kindertagesstätte in Bedburg. Dort hatte sie zum Vorlesetag den „Schuster Martin“ und „Der kleine Hase und die Laterne“ mit dabei, im Frühjahr war es „Die kleine Raupe Nimmersatt“. Jetzt also „Paul und das Ehrenamt“. Eingebettet in eine Geschichte werden in dem Büchlein anschaulich und kindgerecht Fragen rund um das Ehrenamt erklärt. Und das Engagement im Ehrenamt ist Romina Plonsker besonders wichtig. „Denn ohne ehrenamtliches Engagement“, so die CDU-Landtagsabgeordnete, „wäre unsere Gesellschaft erheblich ärmer“.
Die Stiftung Lesen ruft zusammen mit ihren Kooperationspartnern, der Wochenzeitung „Die Zeit“ und der Deutschen Bahn Stiftung einmal im Jahr zum Vorlesetag auf. Kitas kommt dabei nach Angaben der Stiftung neben dem Elternhaus eine Schlüsselrolle in der Leseförderung zu. Und die Kitas kommen dieser Verantwortung nach. In 91 Prozent der Einrichtungen erhalten Kinder mindestens einmal am Tag Impulse durch Geschichten. Vorlesen wird außerdem vielfältig in den Tagesablauf integriert: als festes Ritual zu regelmäßigen Zeiten, bei spontanen Gelegenheiten oder aus pädagogischen Gründen, etwa um Kinder zu beruhigen. Die Initiative zum Vorlesen geht in allen Kitas auch von den Kindern selbst aus. Als Grund nennen 99 Prozent der Kita-Fachkräfte den Spaß der Kinder am Vorlesen, gefolgt von Nähe und Wissbegierde.*
„Vorlesen ist also ein Grundbedürfnis von Kindern“, stellt Romina Plonsker fest. „Das erlebe ich auch bei meinen Vorlesetagen. Es macht den Kindern einen Riesenspaß. Auch mir gefällt das nicht nur sehr, es gibt mir persönlich auch viel. Deshalb werde ich meinen Vorlesetag auch in Zukunft fortsetzen. Da freie ich mich schon drauf.“ 
 

Nach oben