NRW-Dorferneuerungsprogramm 2021: Auenheim und Heppendorf sind mit dabei

CDU-Landtagsabgeordnete Romina Plonsker: „Ich freue mich über 94.000 Euro für ein Dorfgemeinschaftshaus (Auenheim) sowie 34.000 Euro für den Ausbau eines Spielplatzes zum Mehrgenerationentreffpunkt (Heppendorf)“

Das Dorfgemeinschaftshaus in Bergheim-Auenheim wird ausgebaut und erweitert. Foto: Johannes Hübner Das Dorfgemeinschaftshaus in Bergheim-Auenheim wird ausgebaut und erweitert. Foto: Johannes Hübner
 

Das Dorferneuerungsprogramm 2021 hat die nordrhein-westfälische Heimatministerin Ina Scharrenbach (CDU) jetzt vorgestellt. „Mit der Kreisstadt  Bergheim und Elsdorf sind auch wieder zwei Städte aus meinem Wahlkreis dabei“, freut sich die CDU-Landtagsabgeordnete Romina Plonsker. Schon in den Vorjahren förderte Nordrhein-Westfalen Projekte aus Kommunen ihres Wahlkreises Bedburg, Bergheim, Elsdorf und Pulheim im Rahmen der jährlichen  Dorferneuerungsprogramme. Plonsker: „Das zeigt, wie kreativ, aber auch heimatverbunden die Menschen hier sind. Denn es muss Ideen für Projekte geben, die Ideen müssen Gestalt annehmen und mit einem Konzept hinterlegt sein. Dafür gibt es dann die Förderung.“
 
Das sind in diesem Jahr 94.000 Euro für den Ausbau und die Erweiterung eines Dorfgemeinschaftshauses in Bergheim-Auenheim sowie 34.000 Euro für die Weiterentwicklung eines Spielplatzes zum Mehrgenerationentreffpunkt in Elsdorf-Heppendorf. Plonsker: „Wir fördern Projekte, die identitätsstiftend sind, die die Grundversorgung und Infrastruktur der Menschen sicherstellen und die Entwicklung der Ortschaften vorantreiben.“
 
344 Projekte in 145 Gemeinden mit Orten bis zu 10.000 Einwohnerinnen und Einwohnern unterstützt das Dorferneuerungsprogramm 2021. In diesem Jahr stellt die christdemokratische Ministerin Scharrenbach dafür 28,5 Millionen Euro zur Verfügung. Zusammen mit der erstmalig in diesem Jahr ausgesprochenen landeseigenen Förderung für die Feuerwehrinfrastruktur investiert die Landesregierung in Orten mit bis zu 10.000 Einwohnerinnen und Einwohnern insgesamt 51,4 Millionen Euro.
 
Für rund die Hälfte der Nordrhein-Westfalen sei der ländliche Raum Lebensmittelpunkt oder Arbeitsstätte, sagt Romina Plonsker. Ziel des Dorferneuerungsprogramms sei es, die Attraktivität dieser Regionen zu sichern und zu steigern. Plonsker: „Das macht unsere Orte lebens- und liebenswert.“
 
Weitere Informationen unter www.mhkbg.nrw

Nach oben