Kommunen im Rhein-Erft-Kreis erhalten über eine Million Euro

Romina Plonsker und Gregor Golland: "Baudenkmäler sind Zeichen unseres historisch-kulturellen Erbes"

 

Das Land Nordrhein-Westfalen stellt 2021 Haushaltsmittel von über 21 Millionen Euro für den Denkmalschutz und die Denkmalpflege zur Verfügung. Davon gehen 1.090.228 Euro in den Rhein-Erft-Kreis. Dabei handelt es sich überwiegend um Einzelförderungen sowohl von privaten als auch öffentlichen Baudenkmälern, aber auch um Pauschalzuweisungen an die Kommunen. 
 
Dazu die CDU-Landtagsabgeordneten aus dem Rhein-Erft-Kreis, Gregor Golland und Romina Plonsker: 
 
„Ob Schloss Augustusburg in Brühl oder die Abtei Brauweiler – bei uns im Rhein-Erft-Kreis gibt es bekannte und bedeutsame Baudenkmäler. Aber auch viele kleinere und unbekanntere, die es ebenso zu schützen und zu pflegen gilt. Denn Baudenkmäler sind Zeichen unseres historisch-kulturellen Erbes. Mehr noch – sie sind Ausdruck unserer Heimat und unserer Identität und müssen für nachfolgende Generationen bewahrt werden. Wir freuen uns deshalb sehr, dass die Landesregierung auch weiterhin den Denkmalschutz fest im Blick hat und Projekte bei uns im Kreis 2021 wieder von der Förderung profitieren können.“ 
 
Die Verteilung der Mittel zur Denkmalförderung 2021 an die Kommunen im Rhein-Erft-Kreis ist der nachfolgenden Tabelle zu entnehmen: 
 
Gemeinde Pauschalförderung Einzelförderung Gesamtförderung
Bedburg 23.333,00 0,00 23.333,00
Bergheim 0,00 341.750,00 341.750,00
Brühl 0,00 74.955,00 74.955,00
Elsdorf 10.000,00 0,00 10.000,00
Erftstadt 64.000,00 94.690,00 158.690,00
Frechen 5.000,00 65.000,00 70.000,00
Hürth 5.000,00 0,00 5.000,00
Kerpen 0,00 368.500,00 368.500,00
Pulheim 2.000,00 0,00 2.000,00
Wesseling 0,00 36.000,00 36.000,00
 

Nach oben