Stiftung Wohlfahrtspflege NRW stärkt Rhein-Erft-Verbände und Vereine in der Krise mit Sonderprogramm

CDU-Landtagsabgeordnete Gregor Golland und Romina Plonsker begrüßen Förderung der Digitalisierung im Bereich der Freien Wohlfahrtspflege im Rhein-Erft-Kreis


Die Stiftung Wohlfahrtspflege NRW hat in ihrer jüngsten Sitzung im Dezember 2020 Zuschüsse für mehrere Verbände und Vereine im Rhein-Erft-Kreis beschlossen, wie die CDU-Landtagsabgeordneten Romina Plonsker und Gregor Golland jetzt erfahren haben. Insgesamt fließen rund 371.850 Euro in den Kreis.

Da die Schutzmaßnahmen im Rahmen der Corona-Pandemie auch bei der Freien Wohlfahrtspflege in Nordrhein-Westfalen dazu geführt haben, dass Dienstleistungen deutlich eingeschränkt werden mussten, hat die Stiftung ein Sonderprogramm „Zugänge erhalten – Digitalisierung stärken“ aufgelegt. Dadurch sollen die Träger der Freien Wohlfahrtspflege die Chancen der Digitalisierung stärker als bislang nutzen und in ihre Arbeit integrieren können, auch über die Folgen der Pandemie hinaus.

„Es ist erfreulich, dass auch bei uns im Rhein-Erft-Kreis verschiedene gemeinnützige soziale Organisationen im Bereich Digitalisierung nach vorne gehen und dabei von der Stiftung Wohlfahrtspflege unterstützt werden“, betonen Romina Plonsker und Gregor Golland. „So werden sie in der aktuellen Krisensituation gestärkt und fit für die digitale Zukunft gemacht.“

Konkret fördert die Stiftung Wohlfahrtspflege folgende Träger und Projekte:

- Sozialdienst Katholischer Frauen Rhein-Erft-Kreis e.V.: Wandel (be)greifbar machen - Handlungsfelder sozialer Arbeit digital optimieren; bewilligter Zuschuss: 10.511,52 Euro

- CuraCon Rhein-Erft gGmbH: Digital gegen Corona - Teilhabe durch Vernetzung im Ambulant Betreuten Wohnen für Menschen mit geistiger Behinderung; bewilligter Zuschuss: 36.500,00 Euro

- Caritasverband für den Rhein-Erft-Kreis e.V.: Wandel (be)greifbar machen - Handlungsfelder sozialer Arbeit digital optimieren; bewilligter Zuschuss: 10.148,14 Euro

- Caritasverband für den Rhein-Erft-Kreis e.V.: Helfende Hände für Hilfsbedürftige - Steuerung eines verbandsübergreifenden Personaleinsatzes in Krisenzeiten; bewilligter Zuschuss: 100.000,00 Euro

- Caritasverband für den Rhein-Erft-Kreis e.V.: Implementierung eines digitalen Fallmanagements für Beratungsstellen und Fachdienste; bewilligter Zuschuss: 84.111,00 Euro

- Caritasverband für den Rhein-Erft-Kreis e.V.: Implementierung eines digitalen Fallmanagements für das Caritas-Frühförderzentrum Rhein-Erft; bewilligter Zuschuss: 30.585,44 Euro

- ASH Sprungbrett e.V., Bergheim: CC-Corona Chance – Ja zur Digitalisierung; bewilligter Zuschuss: 100.000,00 Euro

Mit den bisherigen Beschlüssen hat der Stiftungsrat rund 16 Mio. Euro im Sonderprogramm gebunden. Gleichzeitig wurde der Rahmen des Sonderprogramms bereits auf 30 Mio. Euro aufgestockt. In den kommenden Wochen soll über weitere Aufstockungen entschieden werden, da zahlreiche Anträge eingereicht wurden.

Soziale Einrichtungen im Rhein-Erft-Kreis, die Projektideen haben, können sich grundsätzlich gerne auf der Webseite der Stiftung Wohlfahrtspflege über die Fördermöglichkeiten informieren: https://www.sw-nrw.de/nachrichten/home/

 

Hintergrund: 

Die Stiftung Wohlfahrtspflege NRW wurde vor knapp 50 Jahren durch das Land Nordrhein-Westfalen gegründet und ist ein wichtiger Gestalter im gemeinnützigen sozialen Sektor. Sie finanziert sich aus den Erlösen der nordrhein-westfälischen Spielbanken und setzt diese Mittel, ergänzend zu staatlichen Maßnahmen, ausschließlich für Zwecke der Freien Wohlfahrtspflege ein, vor allem für die direkte und nachhaltige Verbesserung der Lebenssituation von Menschen mit Behinderungen, alten Menschen sowie benachteiligten Kindern. Im Stiftungsrat sitzen auch Abgeordnete des Landtags von Nordrhein-Westfalen.

Nach oben