„Ein starkes Signal gegen Antisemitismus in Deutschland“

Landtag unterstützt Jubiläum „1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland“ - CDU-Landtagsabgeordnete Gregor Golland und Romina Plonsker: „Auch im Rhein-Erft-Kreis gibt es über Jahrhunderte jüdisches Leben“

 

Mit einer halben Million Euro unterstützt das Land Nordrhein-Westfalen das Jubiläum „1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland“ im kommenden Jahr. „Jüdisches Leben und jüdische Kultur waren und sind prägend für uns,“ sagen die CDU-Landtagsabgeordneten für den Rhein-Erft-Kreis, Gregor Golland und Romina Plonsker. „Wir freuen uns, dass heute jüdisches Leben in Nordrhein-Westfalen mit neuen Synagogen, neuen Gemeindezentren und neuen Schulen sichtbar vertreten ist und blüht.“ In seiner letzten Sitzung in diesem Jahr beschloss der Landtag, „in Abstimmung und Zusammenarbeit mit dem Verein ‚321 – 2021: 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland e.V.‘ Projekte in Nordrhein-Westfalen zu entwickeln und zu fördern, um das Festjahr 2021 angemessen zu begehen“.
 
Schon im Jahr 321 nach Christus ist die Existenz einer jüdischen Gemeinde in Köln belegt. Auch im Rhein-Erft-Kreis gab es über Jahrhunderte jüdisches Leben, wissen Golland und Plonsker. Die beiden CDU-Landtagsabgeordneten erinnern daran, das Dokumente aus den Jahren 1305 und 1321 die Existenz einer jüdischen Gemeinschaft in Pulheim-Stommeln bereits für das Mittelalter belegen. Die 1882 errichtete Stommelner Synagoge ist eine der wenigen Synagogen in Deutschland, die die Reichspogromnacht 1938 unbeschadet überstanden haben. Seit 1991 im Besitz der Stadt Pulheim, lädt die Stadt einmal im Jahr eine Künstlerin oder einen Künstler ein, in oder an der Synagoge eine Arbeit zu realisieren, die das Wissen um die Bedeutung des historischen Ortes aufgreift, für die Vergangenheit sensibilisiert und dabei höchsten künstlerischen Ansprüchen genügt.
 
„Solche Projekte sind umso wichtiger, als jüdisches Leben in Deutschland heute wieder bedroht wird“, betonen Golland und Plonsker. Umso dankbarer seien sie, dass mit dem Pulheimer und ehemaligen Ministerpräsidenten Nordrhein-Westfalens, Prof. Dr. Jürgen Rüttgers, eine Persönlichkeit aus dem Rhein-Erft-Kreis als Vorsitzender des Kuratoriums von „321 – 2021: 1700  Jahre jüdisches Leben in Deutschland e.V.“ federführend das Jubiläum mitgestalte. „Das Jubiläumsjahr wird die Vielfalt und den Reichtum jüdischen Lebens in Deutschland deutlich machen“, freuen ich Golland und Plonsker. „Gleichzeitig verstehen wir es auch als starkes Signal gegen Antisemitismus in Deutschland. Dem treten wir entschieden entgegen. Nach dem Menschheitsverbrechen der Nationalsozialisten an der jüdischen Bevölkerung ist es ein großes Glück, dass Jüdinnen und Juden wieder Vertrauen in Deutschland gefasst haben und es heute wieder ein vielfältiges jüdisches Leben gibt. Dieses gilt es als selbstverständlichen Bestandteil unserer Gesellschaft zu schützen und zu unterstützen.“

Nach oben