„Wir lassen die Tafeln nicht im Stich“

CDU-Landtagsabgeordnete Romina Plonsker half einen Tag den Maltesern in Pulheim

 

Die Arbeit der Tafeln liegt Romina Plonsker am Herzen. Die CDU-Landtagsabgeordnete für Bedburg, Bergheim, Elsdorf und Pulheim begleitete bereits die ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer der Bergheimer Tafel beim Sortieren und später bei der Ausgabe der Lebensmittel. Jetzt ging sie erneut auf die Tafel zu, dieses Mal auf die Tafel der Malteser in Pulheim. Dort packte sie vom Ein- und Ausladen der Lebensmittel, die von Supermärkten, Bäckern, Metzgern oder Landwirten aus der Umgebung kamen, bis zum Sortieren und der Ausgabe wieder mit an. Ihr erneutes Fazit: „Ich bin immer wieder beeindruckt von dem Engagement der Ehrenamtler.“
 
Die Landesregierung lasse die Tafeln in Nordrhein-Westfalen aber auch nicht im Stich, hebt die CDU-Landtagsabgeordnete hervor. So fördere zum Beispiel NRW-Umwelt- und Verbraucherschutzministerin Ursula Heinen (CDU) den Aufbau von regionalen Tafel-Logistikzentren mit rund 840.000 Euro in den kommenden drei Jahren. Und um die Arbeit der Tafeln unter den schwierigen Bedingungen der Corona-Pandemie zu unterstützen, hat der nordrhein-westfälische Sozialminister Karl-Josef Laumann (CDU) für sie ein Hilfspaket von 900.000 Euro aufgelegt. 
 
Knapp 60 ehrenamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter unterstützen die Tafel der Malteser in Pulheim. Sie organisieren die einwandfreien Lebensmittel, bringen sie zur Ausgabe und verteilen diese an bedürftige Mitbürgerinnen und Mitbürger. Unterstützt wird die Malteser-Tafel Pulheim zudem von Supermärkten, Bäckereien, Metzgereien und Landwirten der Umgebung, welche die Lebensmittel zur Verfügung stellen, sowie durch Spenden. Auch dafür sei sie sehr dankbar, sagt die CDU-Landtagsabgeordnete. Denn das sei ein Kern christdemokratischer Sozialpolitik: Die Starken helfen denen, die es schwer haben im Leben. Plonsker: „Zu Recht sagten die Tafeln von sich, sie seien eine der größten sozialen Bewegungen unserer Zeit. Herzlichen Dank an die ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer. Ihr seid großartig!“

Nach oben