„Wir tun alles, um unseren Unternehmen und Dienstleistern zur Seite zu stehen.“

CDU-Landtagsabgeordnete Romina Plonsker informierte sich bei Sunpoint, wie Sonnenstudios die Pandemie meistern

 

Wie kommen eigentlich Sonnenstudios durch die Corona-Krise? Das fragte sich die CDU-Landtagsabgeordnete für Bedburg, Bergheim, Elsdorf und Pulheim, Romina Plonsker. Um eine Antwort auf diese Frage zu erhalten, machte sie sich auf den Weg zur Zentrale der Sonnenstudiokette SUNPOINT nach Pulheim-Brauweiler. Die Kette zählt über 200 Studios bundesweit. „SUNPOINT ist damit Marktführer in Deutschland“, erläuterten die Vorstände Marcus Hanf und Michael Wendel. Sie freuten sich, die CDU-Landtagsabgeordnete begrüßen zu dürfen. 
 
Sie führten Romina Plonsker in die gesetzlichen Bestimmungen wie die UV-Schutzverordnung ebenso ein wie in die Anforderungen an die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Man sei wirtschaftlich gut in das neue Jahr gestartet, berichteten die beiden SUNPOINT-Vorstände. Aber die Schließung der Sonnenstudios mit dem Lockdown sei natürlich hart. Als sehr hilfreich, die vergangenen Wochen zu überbrücken, bewerteten Marcus Hanf und Michael Wendel das Kurzarbeitergeld, das SUNPOINT auf 100 Prozent aufstockte.
 
Die CDU-Landtagsabgeordnete sprach die Themen Corona-Soforthilfen und Unterstützung für den Mittelstand an. Plonsker verwies darauf, dass der Bund und das Land Nordrhein-Westfalen mit ihren Soforthilfen innerhalb von drei Monaten bis Ende Juni über 428.500 Antragstellern durch die bislang schwersten Monate der Corona-Krise geholfen haben. In keinem anderen Bundesland seien so viele Anträge gestellt und so hohe Auszahlungen geleistet worden wie in Nordrhein-Westfalen: Insgesamt wurden fast 4,5 Milliarden Euro überwiesen. Plonsker: „Das Land Nordrhein-Westfalen hat schnell gehandelt. Wir haben alles daran gesetzt, gezielt zu helfen. Darüber hinaus haben wir uns bei der Bundesregierung erfolgreich für Verbesserungen bei der Abrechnung der Soforthilfen eingesetzt. So tun wir alles, um unseren Unternehmen und Dienstleistern in dieser schweren Krise zur Seite zu stehen.“

Nach oben