„NRW-Koalition investiert in Straßen im Rhein-Erft-Kreis“

CDU-Landtagsabgeordnete Romina Plonsker begrüßt die Investitionen – drei Straßen im nördlichen Rhein-Erft-Kreis werden saniert


Das Verkehrsministerium hat das Landesstraßenerhaltungsprogramm 2019 vorgestellt. Darin sind auch Maßnahmen im nördlichen Rhein-Erft-Kreis enthalten.

„Wichtig ist die nachhaltige Sanierung zur dauerhaften Verbesserung des Zustands des Landesstraßennetzes. Nur so ist gewährleistet, dass auch die nächsten Generationen von den heutigen Investitionen profitieren,“ erklärt Romina Plonsker, die CDU-Landtagsabgeordnete für Bedburg, Bergheim, Elsdorf und Pulheim.

Dabei betont sie, dass nicht nur in Landesstraßen investiert wird, sondern auch in Geh- und Radwege sowie in die Digitalisierung von Ampelanlagen. Insgesamt liegt die Investitionssumme bei rund 175 Mio. Euro und damit 47,5 Mio. Euro bzw. 37,5% über den Investitionen der rot-grünen Vorgängerregierung 2017.

„Es freut mich, dass davon auch der nördliche Rhein-Erft-Kreis profitiert. Die Pendlerinnen und Pendler sowie die Unternehmen brauchen vernünftige Straßen. Als NRW-Koalitionen halten wir so unsere Wahlversprechen ein,“ stellt die CDU-Landtagsabgeordnete klar.

Konkret profitieren die L91 bei Dansweiler, wo auf einer Länge von einem Kilometer die Decke erneuert wird, die Bonnstraße (L183) von der L361 bis Brauweiler, wo auf einer Strecke von 1,9km die Fahrbahn erneuert wird, sowie die L277 zwischen Elsdorf-Niederembt und Bedburg-Kirchtroisdorf, wo ebenfalls die Fahrbahn erneuert wird, hier sogar auf rund drei Kilometern.

Plonsker: „Insgesamt investiert das Land bei diesen drei Projekten mehr als drei Millionen Euro. Dazu kommt in den nächsten Jahren der Neubau der Ortsumgehungen L93n und L361n. Das zeigt einmal mehr: Der Rhein-Erft-Kreis ist eine wichtige Region für Infrastrukturmaßnahmen in Nordrhein-Westfalen.“

Nach oben