Romina Plonsker und Frank Rock: „Das Handwerk ist bedeutender Konjunkturmotor, Arbeitgeber und Ausbilder“

CDU-Bundes- und Landespolitiker aus der Köln-Bonner Region im Dialog mit Spitzenvertretern der Handwerkskammer zu Köln

Foto: Schröder/HWK zu Köln Foto: Schröder/HWK zu Köln

„Das Handwerk ist ein bedeutender Konjunkturmotor, Arbeitgeber und Ausbilder in der Region.  Davon profitiert auch der Rhein-Erft-Kreis, davon profitieren die Menschen in unserer Heimat.“ Dieses Fazit ziehen Frank Rock und Romina Plonsker nach einem Spitzentreffen von christdemokratischen Bundes- und Landtagsabgeordneten mit Spitzenvertretern des deutschen Handwerks sowie der Handwerkskammer zu Köln (HWK) im Bildungszentrum Butzweilerhof der HWK. Mit dabei waren unter anderem der Präsident des Zentralverbandes des Deutschen Handwerks sowie der Handwerkskammer zu Köln, Hans Peter Wollseifer, HWK-Hauptgeschäftsführer Dr. Ortwin Weltrich, die CDU-Bundestagsabgeordneten aus Köln, Professor Dr. Heribert Hirte, Carsten Möhring, der CDU-Bundestagsabgeordnete aus dem Rhein-Erft-Kreis, Dr. Georg Kippels, die nordrhein-westfälische Ministerin für Schule und Weiterbildung, Katharina Gebauer, der Vorsitzende der CDU-Fraktion im nordrhein-westfälischen Landtag, Bodo Löttgen, und die beiden CDU-Landtagsabgeordneten aus dem Rhein-Erft-Kreis, Frank Rock und Romina Plonsker.

Einen Umsatz von 18,1 Milliarden Euro haben die Handwerker im Bereich der Handwerkskammer zu Köln, zu dem auch der Rhein-Erft-Kreis gehört, im vorigen Jahr erwirtschaftet. Für dieses Jahr erwarten die Handwerker laut Prognose der HWK eine Steigerung des Umsatzwachstums von drei Prozent. Das Handwerk ist also gut im Geschäft. Doch die Handwerker machen sich auch Sorgen. Insbesondere dort, wo sie Gefahr laufen, Defizite ausbaden zu müssen, die sie nicht zu verantworten haben, sprich Dieselfahrzeuge und drohende Dieselfahrverbote. Hier wiesen die Landespolitiker auf das klare Nein der Landesregierung zu Fahrverboten hin.

Die Bildungspolitik und die Finanzierung der Meisterausbildung, das Azubi-Ticket, der Fachkräftemangel, die Wünsche des Handwerks nach einer steuerlichen Entlastung des Mittelstands und eine Reduzierung der Grunderwerbssteuer waren weitere Themen des intensiven Austauschs.

Rock und Plonsker: „Das Handwerk in unserer Region leistet einen ganz wesentlichen Beitrag zur Wertschöpfung. Es gibt den Menschen Arbeit und ein gutes Einkommen. Wir sind entschlossen, die Rahmenbedingungen wie zum Beispiel die Verkehrsinfrastruktur so zu gestalten, dass das Handwerk sich weiter positiv entwickeln kann.“

Nach oben