Besuchen Sie uns auf http://www.romina-fuer-nrw.de

DRUCK STARTEN


Neuigkeiten
21.02.2020, 11:07 Uhr
„Landesförderung kommt im Rhein-Erft-Kreis und in Bergheim an“
Förderung für bis zu sieben Mobilstationen im Stadtgebiet Bergheim möglich
 
Auch für den Haltepunkt Zieverich ist eine Mobilstation vorgeschlagen
„Mobilstationen sind ein Kernelement für multimodale Lösungen im Verkehrswesen. Es freut mich daher besonders, dass auch Bergheim mehrere Mobilstationen errichten wird,“ so die CDU-Landtagsabgeordnete Romina Plonsker zum Grobkonzept der Gutachtergemeinschaft „Büro für Verkehrs- und Stadtplanung Rödel und Pachan“.
 
Das Gutachten im Auftrag des Rhein-Erft-Kreises schlägt insgesamt sieben Standorte für Mobilstationen vor: am Rathaus und am Kreishaus in Bergheim-Mitte, am Bahnhof Quadrath-Ichendorf, an der Oberaußemer Straße in Niederaußem, sowie an den Haltepunkten der Erftbahn in Glesch, Paffendorf und Zieverich.
 
„Die Mobilitätswende gelingt nur durch Digitalisierung, Effizienzsteigerung und Vernetzung der verschiedenen Verkehrsmittel. Genau dies ist auch das Ziel von Mobilstationen,“ erläutert Plonsker. „Pendlerparkplätze und Abstellanlagen für Fahrräder, ergänzt um Bike- und Carsharing-Angebote, mit guter Anbindung an Bus und Bahn: So wird das Umsteigen zwischen den verschiedenen Verkehrsmitteln deutlich erleichtert.“
 
Nach dem Inkrafttreten der „Richtlinien zur Förderung der vernetzten Mobilität und des Mobilitätsmanagements (FöRi-MM)" zum 1. Juni 2019 stellt die NRW-Koalition eine Förderung in Höhe von 9,5 Millionen Euro für Projekte im Bereich Mobilstationen, Digitalisierung, Mobilitätskonzepte und Mobilitätsmanagement zur Verfügung. Zuwendungsempfänger sind Kreise, Städte und Gemeinden sowie Gemeindeverbände und sonstige Zusammenschlüsse und Körperschaften des öffentlichen Rechts.
 
Die Kommunen haben eine Schlüsselrolle, wenn es um die Planung, Realisierung und Vernetzung von modernen Mobilitätsangeboten geht. Wichtig ist hierfür: Die Landesförderung kommt im Rhein-Erft-Kreis und in Bergheim an. Das ist ein gutes Zeichen für die Bürgerinnen und Bürger,“ blickt Plonsker auf die Umsetzung des Gutachtens voraus.