Land stellt Mittel für Lebenshaltungskosten bereit

Gute Nachrichten für Solo-Selbständige, Freiberufler und Künstler im Rhein-Erft-Kreis

 

Die CDU-Landtagsabgeordneten aus dem Rhein-Erft-Kreis, Gregor Golland, Romina Plonsker und Frank Rock haben gute Nachrichten für Solo-Selbständige, Freiberufler und Künstler in der Region: Wer im März oder April einen Förderantrag zur „NRW Soforthilfe 2020“ gestellt hat, kann jetzt einmalig 2000 Euro für Lebenshaltungskosten geltend machen. Außerdem wird das Sonderförderprogramm für Künstler aufgestockt.
 
„Dass die Corona-Soforthilfe nicht für die Lebenshaltungskosten verwendet werden darf, hat bei Freiberuflern und Künstlern für Unmut gesorgt. Wir haben dazu mehrere Anfragen aus unseren Wahlkreisen erhalten. Und auch uns bleibt diese Entscheidung der Bundesregierung unverständlich“, berichten Golland, Plonsker und Rock. „Umso mehr freuen wir uns, dass unsere NRW-Landesregierung jetzt einspringt und den von der Pandemie wirtschaftlich besonders betroffenen Solo-Selbständigen hilft. Das ist eine schnelle und faire Lösung auch für die vielen Kulturschaffenden bei uns im Kreis.“
 
Das Soforthilfeprogramm des Ministeriums für Kultur- und Wissenschaft wird auf 32 Millionen Euro aufgestockt. Bis zu 13.000 weitere Kulturschaffende erhalten damit einen Zuschuss für den Lebensunterhalt von 2.000 Euro für die Monate März und April. Mit der Corona-Soforthilfe hat die Landesregierung seit dem Start Ende März bereits fast 400.000 Unternehmen finanzielle Unterstützung gewähren können. Insgesamt zahlten Land und Bund 4,07 Milliarden Euro aus. 
 
Nähere Informationen gibt es auf den Internetseiten des NRW-Wirtschaftsministeriums und des Ministeriums für Kultur und Wissenschaft:
www.wirtschaft.nrw/pressemitteilung/landesregierung-weitet-investitionen-die-nrw-soforthilfe-und-das-mkw
www.mkw.nrw/presse/Soforthilfe2020

Nach oben