Pulheim macht den Check für Fußgänger

CDU-Landtagsabgeordnete Romina Plonsker freut sich darüber, dass ihre Heimatstadt für dieses Projekt ausgewählt wurde

 

„Herzlichen Glückwunsch an meine Heimatstadt Pulheim. Sie ist als eine der zwölf Kommunen in Nordrhein-Westfalen für einen Fußverkehrs-Check ausgewählt worden.“ Das berichtet die CDU-Landtagsabgeordnete für Bedburg, Bergheim, Elsdorf und Pulheim, Romina Plonsker. Insgesamt 37 nordrhein-westfälische Städte und Gemeinden hatten sich an dem Wettbewerb des Verkehrsministeriums und dem „Zukunftsnetz Mobilität NRW“ beteiligt. Ziel des Projekts ist, dass die Kommunen ihre Gehwege sicherer und attraktiver machen.

„Fußgängerinnen und Fußgänger sind die schwächsten Glieder im Verkehr“, sagt die Pulheimer CDU-Landtagsabgeordnete. Lange Zeit habe die Verkehrsplanung bevorzugt auf Autos gesetzt, mittlerweile gewinnt die Nahmobilität stärker an Bedeutung. Plonsker: „Wir müssen aufpassen, dass die Fußgänger nicht sprichwörtlich unter die Räder kommen.“ Sie verweist darauf, dass die Zahl der verunglückten Fußgänger 2019 im Rhein-Erft-Kreis laut in diesem Frühjahr veröffentlichter Verkehrsunfallstatistik zugenommen habe. So betrug ihre Zahl im vorigen Jahr 197, 2018 waren es noch 166.

„Das zeigt, wie wichtig der Fußverkehrs-Check ist“, betont Plonsker. Der Check enthält mehrere Bausteine: Begehungen sind das Kernstück – sie geben den Teilnehmern vor Ort die Gelegenheit, Probleme und Sichtweisen auszutauschen und neue Lösungsansätze und Ideen zu diskutieren. Es folgt eine Stärken-Schwächen-Analyse sowie die Erstellung eines Maßnahmenplans mit Prioritäten, die gemeinsam von Bürgern und Experten erarbeitet werden. Die verschiedenen Etappen des Fußverkehrs-Checks werden dabei von einem Planungsbüro begleitet. Zum Abschluss bekommt jede teilnehmende Kommune eine Auswertung und Handlungsempfehlungen, auch eine Beratung zur Generierung von Fördermitteln für die Umsetzung der erarbeiteten Maßnahmen ist möglich. Die Kosten für die Fußverkehrs-Checks werden vom Verkehrsministerium übernommen.

Nach oben