„Das ist ein Betrieb, der Freude macht“

CDU-Landtagsabgeordnete Romina Plonsker besuchte „Natursteine und Gartenbaubetrieb Dayan“ in Bergheim-Niederaußem

 

„Das ist ein Betrieb, der Freude macht,“ lobte Romina Plonsker das Unternehmen der Familie Dayan in Bergheim-Niederaußem. Mit unermüdlichem Fleiß habe die Familie das Unternehmen aufgebaut und sich beispielhaft in die Gesellschaft integriert. 

 
Die CDU-Landtagsabgeordnete für Bedburg, Bergheim, Elsdorf und Pulheim informierte sich über die Arbeit von „Dayan – Natursteine für Garten und Park“ sowie den dazugehörigen Gartenbaubetrieb. Die Brüder Ilhan, Martin und Gabriel Dayan führten sie über das große Ausstellungsgelände, erläuterten die Betriebsabläufe, zeigten die Materialien, sprachen über die Entwicklung und die Perspektiven im Gartenbau und die Nutzung von Natursteinen. Der CDU-Stadtverbandsvorsitzende und unter anderem für Niederaußem zuständige Kreistagsabgeordnete Helmut Paul, der Vorsitzende der CDU-Fraktion im Rat der Stadt Bergheim und Niederaußemer Stadtrat Johannes Hübner und Rolf Kremer (CDU), der ehemalige Ortsbürgermeister von Niederaußem und Vorsitzende des Vereins der Heimatfreunde Niederaußem-Auenheim, begleiteten die CDU-Landtagsabgeordnete. 
 
Vor gut 20 Jahren kam die Familie Dayan nach Niederaußem und baute dort den Betrieb auf. „Das ist ein sehr umfangreiches Ausstellungsgelände“, fand Romina Plonsker. Das Angebot reicht von Ziersteinen über Pflastersteine, Skulpturen, Findlingen, Brunnen und Terrassenplatten bis hin zu Bordsteinen und Palisaden. Und Stein ist bei weitem nicht nur Stein, allein bei den Pflastersteinen gibt es fast 20 unterschiedliche Fassungen: etwa Sandstein-Pflaster, Muschelkalk-Pflaster, Klinker-Pflaster Blaustein, Granit-Pflaster Portugal Gelb oder Basalt geflammte Oberfläche. Mit ihrem Angebot und ihrer Dienstleistung im Gartenbau sind die Unternehmen im gesamten Rheinland unterwegs. 
 
Im politischen Austausch ging es insbesondere um den Fachkräftenachwuchs. Romina Plonsker machte darauf aufmerksam, dass es Ziel der Landesregierung sei, insbesondere die Rahmenbedingungen für Ausbildung und Auszubildende auch im eher ländlichen Raum zu verbessern. Als Beispiel nannte sie das Azubi-Ticket, dass Verkehrsminister Hendrik Wüst (CDU) mit den Verkehrsverbünden in Nordrhein-Westfalen verhandelt hat und das es seit August dieses Jahres gibt. Damit können Auszubildende für 60,70 Euro im Monat alle Busse und Bahnen im Verkehrsverbund Rhein-Sieg benutzen. Legen sie noch 20 Euro dazu, können sie in ganz Nordrhein-Westfalen die öffentlichen Verkehrsmittel nutzen. Die Landesregierung unterstützt das Azubi-Ticket in diesem Jahr mit zwei Millionen Euro und im kommenden Jahr mit 4,9 Millionen Euro.
 
Die CDU-Landtagsabgeordnete hob die große Bedeutung des Handwerks für Arbeitsplätze und die Wertschöpfung in der Region hervor. Plonsker: „Deshalb unterstützen wir Mittelstand und Handwerk nach Kräften.“

Nach oben