1,2 Milliarden Euro für frühkindliche Bildung

CDU-Landtagsabgeordnete Golland, Plonsker und Rock freuen sich über hohe Investition: „Das kommt auch den Kitas, Kindern und Eltern bei uns im Rhein-Erft-Kreis zugute“

 

Das Land Nordrhein-Westfalen erhält vom Bund in den kommenden vier Jahren 1,2 Milliarden Euro für die frühkindliche Bildung im Rahmen des „Gute-KiTa-Gesetz“.  Ein entsprechender Vertrag zwischen Bund und Land wurde jetzt in Düsseldorf unterzeichnet. 
 
Frank Rock, der auch schul- und bildungspolitischer Sprecher der CDU-Landtagsfraktion ist, erklärt: „Das Geld wird in die Qualitätsverbesserung unserer Kitas investiert: qualifiziertere Fachkräfte, starke Kitaleitungen, sprachliche Bildung. Die Investition kommt den Kindern direkt zugute, auch bei uns im Rhein-Erft-Kreis.“
 
„Außerdem wird aus den Mitteln des Bundes das zweite beitragsfreie Kita-Jahr finanziert werden“, ergänzt Gregor Golland. „Das bedeutet eine enorme Entlastung für die Eltern.“
 
„Unsere Landesregierung kommt damit gemeinsam mit dem Bund ihrer gesellschaftlichen Verantwortung nach und ermöglicht allen Kindern unabhängig ihrer Herkunft den bestmöglichen Start ins Leben“, lobt Romina Plonsker.  
 
 
Hintergrund: 
Mit dem „Gute KiTa-Gesetz“ unterstützt der Bund die Länder bis 2022 mit rund 5,5 Milliarden Euro. Nordrhein-Westfalen erhält davon 1,2 Milliarden Euro. Die geförderten Maßnahmen umfassen die Qualitätsentwicklung in der Kindertagesbetreuung und die Entlastung der Eltern bei den Gebühren. Die Länder entscheiden selbst, in welche Maßnahmen sie investieren wollen. 
Neben den Mitteln des Bundes investieren Land und Kommunen ab dem Kindergartenjahr 2020/21 zusätzlich 750 Millionen Euro jährlich. Für eine Platzausbaugarantie stellt das Land den Kommunen außerdem weitere 115 Millionen Euro jährlich zur Verfügung. 

Nach oben