Rhein-Erft-Abgeordnete plädieren für Olympia-Bewerbung für 2032

Bewerbung bringt nachhaltige Effekte für Nordrhein-Westfalen

 

Die CDU-Landtagsabgeordneten im Rhein-Erft-Kreis, Frank Rock, Romina Plonsker und Gregor Golland, unterstützen einen fraktionsübergreifenden Antrag, der am heutigen Donnerstag in den Landtag eingebracht wird. Die NRW-Koalition spricht sich dafür aus, dass die Olympischen und Paralympischen Sommerspiele des Jahres 2032 in Nordrhein-Westfalen ausgerichtet werden. Durch eine Änderung im Bewerbungsverfahren ist es jetzt möglich, dass sich ganze Regionen bewerben. Für NRW möchte die „Rhein Ruhr City 2032“, eine Initiative aus 14 Städten aus dem Ruhrgebiet und dem Rheinland, an den Start gehen.
 
„Falls Nordrhein-Westfalen den Zuschlag für Olympia bekäme, läge der Rhein-Erft-Kreis mittendrin im Geschehen, im Städtedreieck Köln (Fußball), Bonn (Basketball) und Aachen (Reiten)“, weiß Frank Rock, der auch Mitglied im Sportausschuss des Landtags ist. „Die Strahlkraft dieser Sportveranstaltung, eine der größten weltweit, hätte somit auch bei uns positive Auswirkungen auf die Kommunen und die zahlreichen Sportvereine mit ihren Aktiven und ehrenamtlich Tätigen. Nicht zuletzt würde die Infrastruktur der Sportstätten in NRW davon profitieren.“
 
„Aus wirtschaftlicher Sicht kann die Austragung die Spiele NRW mit Sicherheit voranbringen in Bereichen wie Verkehrsinfrastruktur, ÖPNV, Bau von Wohnraum und Digitalisierung“, schließt sich Romina Plonsker an. „Und dass unser Bundesland ein toller Gastgeber für sportliche Großveranstaltungen ist, haben wir schon mehrfach bewiesen, man denke an die Handball-WM oder die Ruhr Games.“
 
„Eine Bewerbung kann aber nur erfolgreich sein, wenn die Bevölkerung auch dahinter steht“, betont Gregor Golland, wie Romina Plonsker stellvertretendes Mitglied im Sportausschuss. „Mit der NRW-Koalition möchten wir deshalb verdeutlichen, welchen nachhaltigen Effekt die Ausrichtung der Olympischen Spiele noch auf Jahre hinaus mit sich bringen kann. Die Einbindung der Menschen bei uns, die ja zum großen Teil sportbegeistert sind, soll durch geeignete Bürgerbeteiligungsformate stattfinden.“
 
Alle drei Abgeordneten unterstreichen, dass eine erfolgreiche Bewerbung für die Sommerspiele 2032 eine große Chance darstellt – für Nordrhein-Westfalen und für den Rhein-Erft-Kreis.

Nach oben