Nach Protesten in Glessen: Sparkasse richtet Selbstbedienungsangebot ein

Landtagsabgeordnete Romina Plonsker, Ortsbürgermeisterin Anne Keller und die Stadträte Heiko Möller und Helmut Paul (alle CDU) hatten sich eingesetzt


Mitte 2018 kündigte die Kreissparkasse Köln die Schließung von 45 ihrer Filialen an – 19 davon im Rhein-Erft-Kreis. Eine davon ist die Filiale auf der Hohe Straße in Bergheim-Glessen. Begründet wird dieser Schritt damit, dass künftig immer mehr Bankgeschäfte online abgewickelt würden und die Sparkassen sich dieser Entwicklung nicht verschließen könnten.

Mit Unverständnis reagierten Ortsbürgermeisterin Anne Keller und die Glessener Stadträte Heiko Möller und Helmut Paul und verfassten ein Protestschreiben an den Verwaltungsrat und Vorstand der Kreissparkasse Köln. Vor allem älteren Mitbürgerinnen und Mitbürgern werde ein Teil ihres gewohnten Umfeldes und ihrer Lebensbeziehungen genommen. Denn diese Kundinnen und Kunden seien in der Regel nicht „online“ unterwegs, sondern auf die hilfreiche Unterstützung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in ihrer Sparkassenfiliale im Ort angewiesen.

Gleichzeitig baten die Glessener Ortspolitiker die CDU-Landtagsabgeordnete Romina Plonsker um Unterstützung. „Den Erhalt der Filiale in Glessen wie an anderen Orten konnte ich leider nicht bewirken. Ich freue mich aber, dass der Kreissparkassen-Vorstand in den heutigen Räumen das Angebot mit einem Geldautomaten und einem Selbstbedienungsterminal mindestens bis Ende 2019 für die Kunden bereithält“, so Plonsker. Das war zunächst so nicht vorgesehen.

„Immer mehr Menschen möchten bei der Abwicklung ihrer täglichen Bankgeschäfte Zeiten und Wege sparen und nutzen zunehmend die Möglichkeiten der telefonischen Kundenberatung oder digitale Serviceangebote“, weiß auch Ortsbürgermeisterin Anne Keller. Sie bedauert zwar den Wegfall der persönlichen Kontakte zu den Filialangestellten, ist aber froh, dass wenigstens das Selbstbedienungsangebot vorläufig erhalten bleibt.

Nach oben