Landesregierung unterstützt Feuerwehr bei Nachwuchsförderung

NRW-Landesregierung wird 2018 insgesamt 1,75 Mio. Euro zur Förderung von Kinderfeuerwehren zur Verfügung stellen.


Die Landtagsfraktionen von CDU und FDP haben im Rahmen der
Haushaltsberatungen beantragt, die Nachwuchsförderung der Feuerwehr in NRW zu unterstützen. Dabei soll mit 1,25 Million Euro die Gründung von Kinderfeuerwehren gefördert, sowie mit 500.000 Euro die Anschaffung von Mannschaftsbussen bei bereits bestehenden Kinderfeuerwehren finanziert werden.

In Nordrhein-Westfalen sind derzeit über 81.600 Feuerwehrmänner und -frauen ehrenamtlich aktiv. Daneben arbeiten weitere Kräfte im Hauptamt, bei den Berufs- und Werkfeuerwehren. Mitglieder von Jugendfeuerwehren, der Ehrenabteilungen oder der Musikzüge komplettieren das Engagement. Ihre Aufgaben reichen dabei vom Löschen von Bränden, über den Krankentransport und das Retten von Unfallopfern jeglicher Art, bis hin zum Leerpumpen von überfluteten Kellern. Damit auch zukünftig schnell Hilfe vor Ort ist, ist eine frühzeitige Nachwuchswerbung notwendig. Kinder- und Jugendfeuerwehren erfüllen diese wichtige Funktion und zeigen bereits den Kleinsten, wie viel Freude ehrenamtlicher Einsatz bei den Rettungskräften machen kann. Inzwischen bestehen in 66 Kommunen eigene Kinderfeuerwehren. Der Dachverband der Feuerwehren, VdF NRW e.V, möchte durch spezielle Schulungen für die ehrenamtlichen Betreuer der Kinderfeuerwehren und sogenannter Start-Up-Pakete weitere Kommunen zur Gründung einer eigenen Kinderfeuerwehr animieren. CDU und FDP haben beschlossen ihn dabei zu unterstützen.

CDU-Abgeordnete Romina Plonsker freut sich über den Einsatz: „Egal ob hauptberuflich oder freiwillig, das Engagement der Feuerwehren in den Kommunen verdient höchsten Respekt. Dabei sind sie nicht nur Lebensretter, sondern haben durch ihr Vereinsleben auch eine wichtige gesellschaftliche Funktion.“ Als Abgeordnete der NRW-Koalition ist es für Romina Plonsker deshalb besonders wichtig, die Feuerwehren zu unterstützen und sich für ihren Erhalt einzusetzen.

Nach oben